Wie könnt Ihr zu uns Kontakt aufnehmen?

Wenn ihr Interesse habt und euch mit uns organisieren wollt, unsere Treffen finden 2mal im Monat statt.


---offenes FAU-Freiburg Treffen---
 am 3. Freitag im Monat ab 20 Uhr in der Fabrik e.V. (Habsburgerstr.9)
(Cafe im Hauptgebäude 1.OG links - nicht mit der Kneipe im Vorderhaus verwechseln!).

 

---Gewerkschaftliche Beratung---  

am 1. Donnerstag im Monat 20-21 Uhr im Strandcafe (Grethergelände Adlerstr. 12)

Widerstand lässt sich nicht ausgrenzen!

FAU Fahne

Im Laufe eines herkömmlichen Verwaltungsverfahrens lud der Freiburger DGB-Vorsitzende Jürgen Höfflin die Basisgewerkschaft FAU Freiburg von der 1. Mai Veranstaltung am Stühlinger wieder aus, nachdem er am 17. April zunächst eine Zusage erteilt hatte. Begründet wurde dieser Schritt gegenüber dem Freien Radio Dreyeckland damit, dass FAU Mitglieder dazu aufriefen, Gewerkschaften des Dachverbandes zu verlassen. Aus gut unterrichteter Quelle wurde inzwischen bekannt, dass als eigentlicher Initiator für die Absage der 1. Bevollmächtigte der IG Metall verantwortlich ist.

ILO mahnt Bundesregierung: Gewerkschaftsrechte garantieren

FAU-IAA

Nach einer Beschwerde der FAU Berlin bestärkt die UN-Arbeitsorganisation ILO die Rechte von Minderheitsgewerkschaften

In ihrem Bericht vom November 2011 fordert die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) die Bundesregierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) die Interessen ihrer Mitglieder gemäß der Konventionen 87 und 98 vertreten könne. Das Komitee für Vereinigungsfreiheit der UNO-Organisation benennt für die FAU Berlin insbesondere das Recht der freien Meinungsäußerung, das Zutrittsrecht zu sämtlichen Betrieben, in denen sie Mitglieder hat, und das Recht auf Teilnahme an Betriebsratssitzungen, sofern sie auf betrieblicher Ebene repräsentativ ist.

Verurteilung eines weiteren Bildungsstreik-Aktivisten

progress

Im Saal III des Amtsgerichts Freiburg wurde heute ein weiterer Aktivist des Bildungsstreik-Bündnisses wegen der Gleisbesetzung vom 9. Juni 2010 verurteilt. Der Strafbefehl war auf 60 Tagessätze zu 20 Euro angesetzt.

Hier das kurze Plädoyer des Aktivisten:

Bildungsstreik2010: Wir bestreiken auch Stahlschienen!

kurz und kürzer..

Im Rahmen der Repression gegen die AktivistInnen des Bildungsstreiks wollen sie am 16. Juni um 8:15 Uhr im Saal III des Amtgerichts einen weiteren Teilnehmer der Gleisbesetzung 2010 aburteilen.

Anlässlich einer Demonstration im Rahmen des Bildungsstreiks kam es am 9. Juni 2010 zu einer Gleisbesetzung des Gleis 1 des Freiburger Hauptbahnhofs. Obwohl die Dauer der Besetzung laut Badischer Zeitung mit anderthalb Stunden sehr kurz war, und damit eher einem Warnstreik gleiszusetzen ist, zog dieser unmittelbare bildungspolitische Streik deutliche Anfeindungen der überwiegend vom Immobilienteil finanzierten lokalen Presse auf sich.

Das ist unser Augenblick: Die Besetzung der Plätze und der Ungehorsam müssen weitergehen!

Abstención

Seit einigen Tagen hält eine ebenso spontane wie machtvolle Bewegung Spanien in Atem. Im Vorfeld des Wahlzirkus am 22. Mai, haben in mehr als 60 spanischen Städten und Dörfern tausende vom Menschen zentrale Plätze besetzt. Seit dem 15. Mai sind hunderttausende auf die Straße gegangen, um gegen ein abgehalftertes und korruptes politisches System zu demonstrieren, das mit immer neuen Streichungen und Sparprogrammen der Bevölkerung die Kosten der kapitalistischen Krise aufbürden will. Unter den TrägerInnen der Proteste befinden sich zehntausende von Jugendlichen einer verlorenen Generation, denen das System schon heute mit einer Jugendarbeitslosigkeit von 50 Prozent nichts mehr zu bieten hat. Die Aktionen in Spanien beziehen sich auf die Welle der Proteste in Nordafrika und im Mittleren Osten. Und wie in Tunesien, Ägypten und anderswo fällt den Herrschenden auch in Spanien nichts anderes ein, als alle Proteste zu verbieten.