Neonazis bei Hallenser „Fight-Night“

Benjamin Brinsa hinter einem Transparent rechter LOK-Leipzig Hooligans

Der Kampfsportverein „LaFamilia“ aus Halle/Saale lädt am 11.Mai 2013 zur 4.LaFamilia „Fight Night“. Offiziell grenzt sich LaFamilia dabei von Fremdenfeindlichkeit und „Extremismus“ ab. Dennoch: Bei LaFamilia trainieren auch gewalttätige Neonazis aus dem Spektrum der „Jungen Nationalen“ (JN) und unter den Sponsoren und Kämpfern von LaFamilia befinden sich bekannte Neonazis!

 

Der bekannteste von ihnen ist Benjamin Brinsa, ein Kämpfer der bereits in der Vergangenheit wegen seiner rechten Umtriebe, bei Kampfsportveranstaltungen wie dem „Respect Fighting Championship“ in Essen, ausgeladen wurde. Brinsa ist Mitglied der rechten Hooligangruppierung „Scenario LOK“ aus Leipzig und posierte auch schon hinter einem Transparent mit der Aufschrift „Ultras LOK – Nationaler Widerstand“. Zudem war er zusammen mit Thomas Persdorf, einem bundesweit bekannten Neonazi und Betreiber des Naziversandes „Front Records“, als Geschäftsführer einer Firma eingetragen, welche die Website „Aryan Brotherhood“ verwaltete. Nach Informationen des Leipziger Antifa-Magazins „Gamma“ soll er als Hausmeister im „nationalen Zentrum“ in Leipzig-Lindenau gearbeitet haben. Brinsa erhielt auf Grund seiner Gewaltbereitschaft Stadionverbot in Leipzig. Er und sein Bekannter Christopher „Joker“ Henze, ebenfalls Mitglied der rechten Hooligangruppe „Scenario LOK“, wurden von LaFamilia mit offenen Armen empfangen und als „zwei gewaltige Neuzugänge“ mit „aggressiven Kampfstil“ umworben.

Benjamin Brinsa hinter einem Transparent von rechten LOK Leipzig Hooligans

 

Ein weiterer Kämpfer ist Dave Herold, Mitglied der „Komakolonne Merseburg“, welche seine Kämpfe auf ihrer Website bewirbt. Die „Komakolonne Merseburg“ ist ein Verein rechter und rechtsoffener Personen, die „Kulturausflüge“ und Partys für Neonazis organisieren. Auf den Partybildern der Komakolonne sind zahlreiche Personen mit eindeutigen Nazisymbolen zu erkennen. Zu ihren Mitgliedern zählen bekannte Neonazis wie Lutz Battke (NPD Burgenlandkreis) und Kevin Stephan (laut Verfassungsschutzbericht des Landes Sachsen-Analt Leiter der Kameradschaft „Aktionsgruppe Halle/Saalekreis) sowie weitere NPD-Mitglieder aus dem Saalekreis.

Dave Herold (3.v.l.) mit Komokolonne Merseburg

 

Neben den bereits erwähnten prominenteren LaFamilia-Mitgliedern zählen etliche Neonazis zu den „Kunden“ von LaFamilia und trainieren dort für ihre Angriffe auf andere Menschen. Dazu gehören mehrere Personen der „Jungen Nationalen“ (JN) (der NPD-Jugendorganisation). Unter ihnen Mario Alexander Müller, Student der Geschichts- und Politikwissenschaften und mehrfach vorbestrafter Neonazi aus Delmenhorst. Dieser wurde erst kürzlich wegen eines Angriffs auf einen Antifaschisten aus Delmenhorst mittels eines selbstgebastelten Totschlägers verurteilt.

Mario Müller auf einer Nazidemo in Magdeburg

 

Doch nicht nur unter den Kämpfern von LaFamilia befinden sich rechte Personen. Eine der Vorverkaufsstellen und Sponsoren der LaFamilia „Fightnight“ ist das Tattoo- & Piercingstudio WhiteSkull in der Köthener Straße Halle-Trotha. Dort arbeitet u.a. Florian Jass, ein Neonazi aus dem Umfeld von Enrico Marx, der sich am Neonaziaufmarsch am 01.Mai 2011 in Halle/Saale beteiligte und 2013 mit weiteren Neonazis und eine Maikundgebung in Sangerhausen störte.

 

Florian Jass, Tättowierer im WhiteSkull

und Neonazi aus dem Umfeld von Enrico Marx

 

Wenn es der Kampfsportverein LaFamilia ernst meint mit „Respekt – für mehr als nur ein Wort“ und noch verhindern will ein Sammelbecken für Neonazis zu werden, dann muss er sich von Kämpfern und Kunden mit rechten Hintergrund wie Benjamin Brinsa, Christopher Henze, Dave Herold und Mario Alexander Müller trennen.

 

 

weitere Informationen zu Benjamin Brinsa und Christopher Henze:
http://www.taz.de/!89207/

https://linksunten.indymedia.org/de/node/55897 (Bilder)

https://www.antifainfoblatt.de/artikel/rechter-mma-k%C3%A4mpfer-auf-erfolgskurs

http://gamma.noblogs.org/files/2010/12/gamma187_web.pdf

http://gamma.noblogs.org/archives/428

http://gamma.noblogs.org/archives/1052

 

Informationen zu Mario Alexander Müller:

https://linksunten.indymedia.org/de/node/30157

http://www.mobile-opferberatung.de/doc/news/mob_newsletter_41.pdf S.4

 

Informationen zu Florian Jass:
http://nonazis.wordpress.com/about/

 

 

Den Artikel mit Bildern findet ihr auf:
http://hosenrunter.noblogs.org/?p=78

Show comments: unfolded | rated

Zu Sponsor/ Partner "WhiteSkull Tattoo- und Piercingstudio": Mitbetreiber Jass ist nicht der einzige bekennende Nazi in dem Laden. Auch der Piercer "Knöppi" ist regelmäßig auf Nazidemos unterwegs und unterstützt diese logistisch.

 

Das "WhiteSkull" ist nicht der einzige Nazisponsor/ -partner, den LaFamilia hat: Die Firma "Southside Fightwear - Walhall Athletik" wird von dem bayrischen Neonazi Daniel Weigl betrieben, der auch für den Naziversand "Final Resistance" verantwortlich ist und der regelmäßig als Redner auf Nazidemos auftritt, u.a. im Januar 2013 beim letzten Aufmarsch in Magdeburg.