Interview: Streik bei der Post verraten und verkauft

Streik bei der Post verraten und verkauft

Nach vier Wochen Post-Streik verkündet die Gewerkschaft ver.di ein Ergebnis – etliche Mitglieder scheinen entsetzt zu sein. Ein Interview mit Martina Laubach, (Name geändert) ist Briefzustellerin bei der Deutschen Post AG und Mitglied der Gewerkschaft ver.di. Sie ist außerdem Unterstützerin des Flugblatts "Gegenwehr".

[B] Rigaerstraße Galerie

Nr. 1 und 2

Am Montag hat die lange Woche der Rigaerstraße angefangen. Ein Teil davon ist die "Rigaerstraßen Galerie". Es wurden mehrere Plakate mit Motiven von früher verklebt. Am Dorfplatz und am Fischladen hängen Transparente über der Straße. Ein Transpi ( "Deutschland du mieses Stück Scheiße" ) wurde schon vor der R94 von den Bullen geklaut. Kommt rum schauts euch vor Ort mal an. Und für die Leute, für die es aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist vorbei zu schaun, klickt euch durch die Fotos.

(A-Radio) Interview: 10 Jahre Besetzung des New Yorck im Bethanien

10 Jahre Besetzung des New Yorck im Bethanien

Seit dem 7.7.2015 ist ein Interview zu 10 Jahre Besetzung des New Yorck im Bethanien online. Alle Downloads und Links findet ihr auf dem Blog des Anarchistischen Radios Berlin.
Dieses Jahr feierte das New Yorck im Bethanien sein 10. Jubiläum. Seine bewegte Geschichte ausgehend von der Räumung der Yorckstr. 59 in Kreuzberg sowie die aktuellen Fragen rund um das Thema Besetzen in Berlin stehen im Mittelpunkt des vorliegenden Interviews.

[Heidelberg] Ex-Justizminister Goll (FDP) referiert bei Rechtsaußen-Burschenschaft Normannia

Hat offenbar keine Berührungsängste mit Neofaschisten und Rechtsauslegern: Ulrich Goll von der FDP

Für Mittwoch, den 8. Juli 2015 ist ein öffentlicher Vortrag des ehemaligen baden-württembergischen Justizministers Ulrich Goll (FDP) bei der Burschenschaft Normannia angekündigt. Goll will dort ausgerechnet unter dem Motto "Freiheit in Sicherheit" reden.

Hausdurchsuchung Salzwedel

Antifaschistische Aktion Salzwedel

Hausdurchsuchungen bei mehreren Antifaschisten 07.07.15

Heute früh kam es zu mehreren Hausdurchsuchungen bei Antifaschisten in Salzwedel. Die Polizei drang mittels Schlüsseldienst in die Wohnungen der Betroffenen ein und beschlagnahmte diverse Handschuhe und verschiedene Speichermöglichkeiten. Grund dieses unfreundlichen Weckdienstes ist das Ermittlungsverfahren hinsichtlich der Auseinandersetzung zwischen Neonazis und Antifaschisten vor der Musikkneipe "Crazy World" im Januar diesen Jahres.

Gerichtsverhandlung wegen Blockade einer Tönnies-Schlachtfabrik

Blockade der Tönnies-Schlachtfabrik in Rheda-Wiedenbrück

Am 15. Juli wird stattfinden eine Gerichtsverhandlung gegen vier Angeklagte, denen vorgeworfen wird, sich strafbar gemacht zu haben im Rahmen der Blockade der Tönnies-Schlachtfabrik in Rheda-Wiedenbrück am 14. Dezember 2013. Rund dreißig Tierrechtler*innen demonstrierten an jenem Tag gegen die Nutzung und Ausbeutung von Tieren durch die Fleischindustrie, indem sie den Betrieb für mehrere Stunden mit Sitzblockaden und Ankettungen lahmlegten.

Santiago, Chile: Angriff auf Bankfilialen der Bci und der BancoEstado

Foto: Attacks on Bci and BancoEstado branches

Bekennung zum explosiven Angriff auf eine Bci-Bankfiliale im District of La Cisterna und der feurigen Attacke auf eine Filiale der BancoEstado in Downtown Santiago:

Während eine plötzliche Ruhe in den Chilenischen Gebieten obwaltet und auf den Straßen festliche Stimmung wegen dem Fußball-Zirkus herrscht, die zu Stillstand und Unterwerfung führt, haben wir uns, um unsere Solidarität mit unseren gefangenen Gefährt_innen zu zeigen,  für eine kleine destruktive Geste entschieden.

(NBG) Das ganze Viertel auf den Beinen - Gostenhof gegen Nazis und RassistInnen

Antifa-Logo

Am kommenden Samstag (11.07.15) will die neonazistische Kleinstpartei „Die Rechte“ eine Kundgebung zwischen 18 und 21 Uhr in unserem Stadtteil abhalten. Unter dem fadenscheinigen Motto „gegen linke Gewalt“ wollen sie ihre Hetze in Gostenhof verbreiten.

[K] Kritische Intervention bei "Bürgerbeteiligungsverfahren"

Autonomes Zentrum Köln

Bei einem sogenannten "Bürgerbeteiligungsverfahren" zur Parkstadt-Süd kam es in Köln bereits Ende Mai zu einer kritischen Intervention von Nutzer*innen und Symphatisant*innen des Autonomen Zentrums in der Luxemburger Straße in Köln Süd. Die Parkstadt Süd ist Teil der Aufwertungsbemühungen der Stadt Köln in einem Bereich der Stadt der bereits durch massive Aufwertung gekennzeichnet ist. Trotz alledem ist das kritische Echo diesen Bemühungen gegenüber bislang sehr verhalten.

Bullenprovokation im Nordkiez

Map Fhain

Heute morgen am Dienstag den 07.07.2015 kam es zu einer ätzenden Provokation der Bullen an der Ecke Rigaerstraße / Voigtstraße. Am Vorabend hatten sich dort Anwohner_innen vernetzt. Mit Kind, Hund und Kegel wurde zusammengesessen, Bier und Limo getrunken und über so Einiges gequatscht.  Einige Anwohner_innen brachten alte Stühle und Tische - kurzerhand wurde sich die Straße angeeignet. Immer wieder stießen interessierte Menschen zur Gruppe hinzu. Dabei wurde die Hilflosigkeit gegenüber der Verdrängung im Kiez bei vielen Menschen hier deutlich. Es wurde kurzerhand ein altes Bettlaken bemalt und über die Straße gehängt.

The daily resistance at Oplatz-Berlin

The burned down

The texts below are a copy-paste from a movement newsletter we use to communicate. Maybe its interessting to explain to the public how the daily resistance at Oranienplatz looks like - beside of the big soli-events and demonstrations.

NoZwischentag Erlangen

NoZwischentag

NoZwischentag in Erlangen“ – Aktionen gegen die rechte Messe ’Zwischentag’

Am Samstag, den 4. Juli, versammelten sich circa 350 Teilnehmer_innen in Erlangen vor der Burschenschaft Frankonia um ein Zeichen gegen die rechte Messe „Zwischentag“ zu setzen und dort zu demonstrieren.

Goldbach/AB: NPD-Kreisvorsitzender Falko Schüßler schlägt zu

Falko Schüßler schlägt zu

Bei einer Veranstaltung mit Claudia Roth zum Thema "Flüchtlinge und Asyl" in Goldbach bei Aschaffenburg kam es zu einer Störung durch den lokalen NPD-Kreisverband. Dessen Vorsitzender, Falko Schüßler, schlug dabei einem Besucher ins Gesicht.

[B] Erster Tag einer Langen Woche

25 Jahre Rigaer Straße

Der Erste Tag der Langen Woche der Rigaer Straße ist vorbei. Der Zweite Tag ist da.

Die ersten Veranstaltungen im Rahmen des Festes waren ein Erfolg. Workshops und Vorträge klangen am Abend bei gemeinsamem Essen und bis in die Morgenstunden reichenden Diskussionen aus. Der Dorfplatz war so voll wie lange nicht mehr und die Stimmung war dank bestem Wetter erste Sahne. Im Rest der Straße war alles noch ziemlich ruhig. Noch...

Bärgida? Läuft immer noch!

Bärgida

Seit einem halben Jahr marschiert der Berliner Pegida-Ableger „Bärgida“ jeden Montag. Bärgida zieht im Gegensatz zur ursprünglichen Pegida-bewegung in Dresden keine Massen, zeichnet sich aber wohl durch die Ausdauer und konstante Teilnehmerzahl von 100-150 Leuten aus. Von Anfang an besteht Bärgida aus einer Mischung aus dem Spektrum um das rassistische Internetportal Politically Incorrect (PI), Pro Deutschland, AfD und gewaltbereiten Nazihooligans um die German Defence League, sowie Kadern der NPD die sich alle paar Wochen blicken ließen. Seit einigen Wochen sind auch die Fahnen der Identitären zu sehen.

kritisch-lesen.de: Neue Augabe heute erschienen: "Neue Bürgerlichkeit"

Jörg Möller

Heute erschien die 36. Ausgabe des Online-Rezensionsmagazins kritisch-lesen.de. Schwerpunkt diesmal: "Neue Bürgerlichkeit".

„Bionade-Biedermeier“, „LOHAS“ (Lifestyle of health and sustainability), „Latte-Macchiato-Mamas“ – Bezeichnungen, die im allgemeinen deutschen Mundwerk nun schon ein paar Jahre durchgekaut werden und irgendwie einen Lebensstil benennen. Doch die Phänomene, die sich dahinter verbergen, sind mehr als das. Sie sind Ausdruck einer Neuen Bürgerlichkeit − mit Hang zum Ökobewusstsein, zur Nachhaltigkeit und zur Konsumverantwortung.

Kurzbericht Lange Woche d. Rigaer Str. - 1. Tag

25 Jahre Rigaer Straße

Enttäuschung bei den auf der Lauer liegenden Vertreter_innen der Presse und dem SPD Abgeordneten Tom Schreiber, die von den Medien herbeigeschriebenen Ausschreitungen in Friedrichshain blieben gestern aus. Zufriedenheit bei den Menschen, die sich am Abend ohne Anmeldung auf dem Dorfplatz aufhalten konnten.

Erste GG/BO-Sektion in einem Frauenknast

Gefangenengewerkschaft

Kurz-Meldung des GG/BO-BuVo vom 7. Juli 2015

In der Frauenhaftanstalt Willich II in NRW haben sich aktuell etwa 25 inhaftierte Frauen der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) angeschlossen, um für vorenthaltene Rechte zu streiten. Der GG/BO-Organisierungsgrad liegt innerhalb der JVA bei etwa 15% der einsitzenden Frauen - Tendenz steigend.

Mexiko Bundesdistrikt: Brandangriff auf Banamex-Filiale

anarchy on fire

12. Juni; nach Mitternacht. Mit einer einfachen Waffe entschieden wir die Banamex von Sullivan mitten im Stadtzentrum anzugreifen. Wir haben ihr Überwachungssystem angesehen: Streifen auf Patrouille eine nach der anderen auf der Allee, Kameras, die uns in jeder Strasse beobachten, auf Schritt und Tritt...tote-lebende Passanten, die jede Auffälligkeit der Polizei berichten werden.

Chile, Santiago: Brandangriff aus Autosalon durch die `BrandstifterInnen-Zelle „22.Mai“ FAI-IRF`

I come like the furious tempest

In der Nacht vom Montag 15. Juni griffen wir einen in der Nähe der Kreuzung von Vicuña Mackenna und Alleen Amerigo Vespucci, Gemeinde La Florida liegenden Autosalon an, indem wir einen Brandsatz in eines der verkaufsbereiten Autos legten. Das entfachte Feuer beschädigte Teile des Autos und der Firma.

[EU] Raus hier

Greece

Ein linkes Plädoyer für den "Grexit" - und die Zerschlagung von EU und Euro-Zone.

Es gibt tausend falsche Gründe für einen "Grexit", den Austritt Griechenlands aus EU und Euro-Zone. Jammernde Deutsche, die immer noch meinen, ihr Steuergeld fließe ins Luxusleben der GriechInnen gehören genauso in diese Kategorie wie die bodenlos dummen Beteuerungen deutscher PolitikerInnen, man dürfe sich nicht von den unbotmäßigen Hellenen nicht "erpressen" lassen. Die falschen Argumente diverser deutscher Stammtischökonomen dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es aus linker Sicht gute Argumente für einen Austritt Griechenlands aus Euro-Zone und EU gibt.

Fight Pegida – Fight Nazis

Fight Pegida – Fight Nazis

Jeden Montag marschieren seit über einem halben Jahr Nazis und andere rassistische Wüteriche durch die Münchner Innenstadt. Während die Zahl der Teilnehmenden auf konstant unter 100 geschrumpft ist, zieht es weiterhin v.a. auch militante Neonazis zu den wöchentlichen Aufmärschen. Diese hatten in den letzten Wochen vermehrt an Einfluss gewonnen und prägen den Inhalt und das Auftreten des montäglichen Affentheaters.

„Lasst die Bahnhofstrasse brennen...!!!“

Antifa-Logo

Am Wochenende gab es in Friedland einen Angriff von Jugendlichen auf eine Gruppe Geflüchtete, die in der Mecklenburger Kleinstadt untergebracht sind. Die regionale Tageszeitung Nordkurier berichtet, dass ein somalischer Flüchtling bei einer Auseinandersetzung zweimal ins Gesicht geschlagen wurde.

(B) Rigaerstraßen Fest: So zurückhaltend wie möglich und so konsequent wie nötig

Rigaer Straße, Quelle: demotix.com

Heute Abend beginnt im „rebellischen Friedrichshainer Nordkiez“ (die Veranstalter) die Lange Woche der Rigaer Straße. Eine kurze Lageübersicht.

Am Wochenende war die Polizei schon sehr sichtbar. In der Gegend vom Dorfplatz rückte sie die letzten drei Nächte an, um einem Elektriker ein Schild über den Kopf zu halten, während er die maroden Lampen reparierte. Während Henkel „dem Ganzen sehr gelassen entgegen“ sieht, ist davon bei den Einheiten auf der Straße nicht viel zu sehen. Taschenlampen suchen die Dachkanten ab, Helme sind Standard.

[H] Regionalleiter der Identitären Maximilian Elbin geoutet

Maximilian Elbin

Heute in den frühen Morgenstunden haben wir den „Regionalleiter“ des Identitären Großraum Hannover, Maximilian Elbin an seinem Wohnort, an seiner Schule und an seinem Arbeitsplatz geoutet.

MARTIN SELLNER als Security bei Patronus

Martin Sellner

Niemand entgeht der kapitalistischen logik des systems, daher ist Sommerzeit auch für uns arbeitszeit. Wer schnell mal etwas geld verdienen will meldet sich bei konzert- und veranstaltungssecurity. Neben den faschos die vom sicherheitsgewerbe magisch angezogen werden, sind besonders viele migrantisch geprägte personen, frauen und andere betroffene der prekären zustände dort am arbeiten. Ein besonders mieser fascho hetzer ist martin sellner, führer der „identitären bewegung“. Der arbeitet regelmässig bei solchen veranstaltungen. Zuletzt beim Helene Fischer Konzert in Wien.

Köln: „Nein“ zu Austerity und Deutsch-Europa!

Köln: „Nein“ zu Austerity und Deutsch-Europa! 1

In Köln sind am Freitag, im Vorfeld des Referendums in Griechenland, sind unter dem Motto "NEIN – OXI – NO zur Sparpolitik – Solidarität mit den Menschen in Griechenland" 600 Menschen auf die Straße gegangen. Der Antifa AK Köln (..umsGanze!) hat auf der Demo folgendes Flugblatt verteilt.

Nein zu Austerity und Deutsch-Europa!
Ja zum selbstbestimmten Leben jenseits von Staat, Schäuble und Spardiktat

Inhalt abgleichen