ThüGIDA am Montag in Ohrdruf (Landkreis Gotha)

Antifa-Logo

Nach den ersten Demonstrationen von ThüGIDA in Erfurt und Eisenberg, zieht es den rassistischen Mob, kurz nach dem Naziaufmarsch in Gotha am 18.04.2015, erneut in den Landkreis. Nächsten Montag, am 27.04.2015 findet die nächste ThüGIDA – Demonstration in Ohrdruf (Landkreis Gotha) statt.

[VS] Überblick über die Pegida Aufmärsche in Villingen-Schwenningen

Manuel Felgenbauer (1) bei Pegida am 15. März

Seit  Beginn diesen Jahres ist ein  ansteigender Aktionismus der extremen Rechten zu bemerken. Kaum eine Woche vergeht in der es  in Baden-Württemberg keinen rechten Aufmarsch gibt.

Tour de Liberación Demmin 2015

Tour de Liberación Demmin 2015

Eine Fahrradtour von Rostock nach Demmin anlässlich des Tages der Befreiung

Eine Fahrradtour quer durch MV nach Demmin im Gedenken an die Befreiung durch die Alliierten und im Widerspruch zu Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und anderer Kackscheiße.

 

»which side are you on?«

1. Mai 2015, Oldenburg

20 Jahre für Freiheit und Solidarität | Autonome 1. Mai-Demo # 13 Uhr # Kaiserstr./Hbf # Oldenburg | anschließend Straßenfest beim Alhambra

Es ist ein lauer Sommerabend, dieser 15. Juli 1931. Ein Mittwoch. Hier im Südosten des Bluegrass State Kentucky, genauer gesagt im Harlan Country, dem viertgrößten Kohlerevier in den USA, steht Florence eigentlich wie jeden Abend in der Küche und macht den Abwasch. Morgen ist wieder Schule und es war ihr diesmal zu ihrer großen Überraschung geglückt, ihre sieben Kinder ohne viel Stress und sogar einigermaßen satt ins Bett zu bugsieren. Doch zur scheinbaren Normalität dieses Abends gesellt sich Angst. Aber vor allem Wut und Entschlossenheit. Ihr Mann, Sam, steht auf der schwarzen Liste. Sie weiß was das heißt. Er weiß was das heißt. Alle in ihrer kleinen Bergarbeitersiedlung wissen es.

Tag X: Mahnwachen an Freiburger Sammelunterkünften - Sammelabschiebung vom Baden Airpark

Tag X+1 in Freiburg

Es ist schon wieder ein Sammelabschiebeflug vom Baden-Airpark nach Serbien geplant: Am kommenden Dienstag, dem 28.04.2015. Daher rufen wir zu Mahnwachen an den Freiburger Sammelunterkünften in der Nacht von Montag auf Dienstag auf. Die rechtliche Situation vieler Familien ist prekär, wir können nicht ausschließen, dass auch  Personen aus Freiburg in Gefahr sind. Wir weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass uns keine Informationen vorliegen, ob tatsächlich eine Abschiebung aus Freiburg stattfinden soll.

[B] #GoldenerKnueppel an das Jobcenter Neukölln verliehen

Goldner Knüppel

Etwa 60 Zwangsräumungsgegner*innen und Menschen, die vom Jobcenter Neukölln geknechtet werden, stürmten am heutigen Freitag, den 24. April 2015 das „Kundencenter“ der Behörde in den Kindl-Passagen in der Hermannstraße. Unter lauten Parolen wie „Jobcenter verursacht Zwangsräumung“ und „Mieterhöhung, Zwangsumzug, davon haben wir genug!“ wurde das Jobcenter mit seiner Rolle als prominenter Mitproduzent von Zwangsräumung, Verdrängung konfrontiert. Dabei wurde als Schmähmal und gleichzeitig als Auszeichnung für diese besonderen Verdienste ein Goldener Knüppel überbracht. Zusätzlich wurde ordentlich Konfetti und Papierschnipsel geworfenen und ein Banner von der Empore gelassen. Um den Sicherheitsdienst kümmerte sich eine Gruppe von Clowns.

[FR] Mit dem Fahrrad nach Fessenheim

Fessenheim-Plakat

Anlässlich des Jahrestags der Tschernobylkatastrophe und im bewusstsein, der Schrottreaktor in Fessenheim immer noch in Betrieb ist haben wir beschlossen uns der Demo am Sonntag den 26.4. in Fessenheim anzuschließen. Da wir Atomkraft scheiße finden aber fossile Energieträger auch keine sinnvolle alternative sind haben wir beschlossen mit dem Fahrrad von Freibuerg nach Fessenheim zu fahren.

[HB] Bürgerschaftswahlen 2015: Wir wählen uns die Welt wie sie uns gefällt?

Wahlurne

Am 10. Mai ist es in Bremen wieder so weit, die Bürgerschaftswahl steht an. Sie prägt damit derzeit nicht nur den Lokalteil der hiesigen Zeitungen sondern auch das Straßenbild in Form zahlreicher Wahlplakate, Stellwände und Infostände. Doch ebenso sichtbar ist, dass anscheinend eine große Ablehnung gegenüber den Wahlen besteht. Sie drückt sich zum Beispiel aktiv in der Zerstörung der Wahlplakate, aber auch passiv in dem Nicht-Wählen-Gehen vieler Leute aus. Warum die Menschen sich, sei es aktiv oder passiv, dem demokratischen Zirkus der Wahlen verweigern und was ihre konkrete Kritik daran ist, lässt sich anhand dieser Formen des Protests nicht beantworten. Wie eine Kritik an Wahlen und damit an der parlamentarischen Demokratie aber aussehen kann, möchten wir mit dieser Flugschrift versuchen.

[Le] Ausländerbehörde entglast - #stopasyllaw

Eingeschlagene Scheibe - Symbolbild

In den frühen Morgenstunden des 24.4. haben wir die Ausländerbehörde in der Prager Straße in Leipzig angegriffen und die ca. 40 Scheiben eingeworfen, sowie in Anlehnung an die Kampagne gegen die Asylrechtsänderung den Schriftzug #stopasyllaw hinterlassen.

Offener Brief: Her mit dem sozialen Zentrum!

squatting scout24

Offener Brief an Senat und Bezirksverwaltungen, an Hauseigentümer_innen und Immobilienkonzerne zum bevorstehenden 1. Mai.

Was ihr aus dieser Stadt gemacht habt und tagtäglich macht, gefällt uns nicht. Für uns, die wir hier leben und überleben müssen, wird der Alltag immer schwerer zu bewältigen und wir sehen, dass das urbane Leben in dem Maße für uns unerträglicher wird, in dem es für euch mehr Profit abwirft. Der Wohnraum wird unbezahlbar für uns, auch wenn wir noch so viel in Lohnarbeitsverhältnissen und prekären Jobs vor uns hin schuften. Noch mehr für diejenigen, die aus der Verwertungsmaschinerie ganz herausfallen und sich mit euren Ämtern herumschlagen müssen.

[HH] Update: Neonaziaktivitäten in Hamburg Nord-Ost

Kunst mit Nazimüll

Nachdem wir bereits im Dezember über Aktivitäten der Neonazis in Hamburg Nord-Ost berichteten, halten wir es für notwendig über die Entwicklung der letzten Wochen und Monate zu informieren.

[S] Revolutionärer 1. Mai 2015 - Infopost #2

Kundgebung in Stuttgart-Ost

Die Vorbereitungen zum diesjährigen 1.Mai in Stuttgart laufen auf Hochtouren.

In den letzten Tagen wurde in verschiedenen Stadtteilen Stuttgarts plakatiert. Gesprühte Parolen für die 1. Mai-Demo finden sich unter anderem an zentralen Zufahrtstraßen nach Stuttgart. Bei verschiedenen kulturellen Veranstaltungen, unter anderem beim „Feine Sahne Fischfilet“-Konzert wurden größere Mengen Flyer und Zeitungen unter die ZuhörerInnen gebracht. An tausende Haushalte in Stuttgart-Heslach wurden Flyer verteilt, in denen zu den verschiedenen Veranstaltungen, die Demos am 1. Mai und zum anschließenden Straßenfest am Linken Zentrum Lilo Herrmann eingeladen wird. Bei einem Basteltreffen wurden Transparente, Fahnen und verschiedene Schilder für die Demo gebastelt.

[Bonn] Hetze gegen Asylsuchende? Nein, danke!

Spontandemonstration durch die Bonner Südstadt

Heute, ausgerechnet inmitten eines der traurigen wie regelmäßigen Höhepunkte des Massensterbens geflüchteter Menschen auf dem Mittelmeer, erdreistet sich die rechte Bonner Burschenschaft »Germania« in der Schumannstraße 113a eine öffentlich beworbene Veranstaltung durchzuführen, auf der sie gegen Asylsuchende agitieren will.

[B] 24/7 Mietenwahnsinn

1. Mai Berlin Kreuzberg

"Kaufen statt mieten", "Zinstief nutzen und Vermögen bilden": die Berliner Immobilien Messe, welche vom 25.04. bis 26.04.2015 im Flughafen Tempelhof stattfindet, wirbt für den renditeträchtigen Wohnungsmarkt in Berlin. Dass Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, das Grußwort spricht, verbildlicht die enge Bindung zwischen Politik und Wirtschaft.  Zugleich zeigt es, dass der Bau von Sozialwohnungen nie eine "empathische Herzensangelegenheit" der herrschenden Politik war und ist, sondern vielmehr die staatliche Subventionierung wirtschaftlicher Interessen auf dem Wohnungsmarkt darstellt.  Für kurze Zeit soll gegenüber den von Armut und Wohnungslosigkeit bedrohten Bevölkerungsteilen nur scheinbar vermittelt werden: Wir kümmern uns um euch!

[MA] Gedenken an den Kommunisten und Antifaschisten Friedrich Dürr

Friedrich Dürr

Im diesjährigen Kontext des 70. Todestages von Friedrich Dürr , wollen wir den Namensgeber des antifaschistischen Jugendzentrums nicht vergessen. Darum findet am Tag der Ermordung von Friedrich Dürr eine ausführliche Infoveranstaltung zum Leben und Wirken des Mannheimer Kommunisten und Widerstandkämpfer statt. Im folgenden ist der Aufruf dokumentiert: Infoveranstaltung: Dienstag, 28.04.2015, 20.00 Uhr

[K] Free Fede! Fede libero!

Fede Libero subito! (Cologne, Germany)

Solidarität mit allen kriminalisierten Kämpfenden gegen die autoritäre Krisenverwaltung.

Unser Genosse FEDE (Federico "Fede" Annibale) sitzt mitlerweile, seit mehr als einem Monat, in Preungesheim in Frankfurt im Knast.
Er wurde am 18. März während des Aktionstag gegen die EZB-Eröffnung in Frankfurt festgenommen und am nächsten Tag in Untersuchungshaft gesteckt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Beteiligung an Aktionen vor, betrachtet dies als "schweren Landfriedensbruch" und "versuchte gefährliche Körperverletzung". Die U-Haft wurde damit begründet, dass "Fluchtgefahr" bestehe, weil Fede keinen Wohnsitz in Deutschland hat.

[Ks] Kagida #20

Transpiaktion

++ Lutz Bachmann und Tatjana Festerling bei Kagida +++ 60 TeilnehmerInnen +++ NPD marschiert mit +++ Erneut Übergriffe durch Polizei +++

Nachdem Kagida zunächst für Montag den 20. April mobilisiert hatte, wurde die Veranstaltung kurzfristig auf Samstag (18. April) verschoben.

Osnabrück Geflüchteten Solidarität Demo

Festung Europa brechen, neue Wege wagen!

1000 Tote in 4 Tagen – Festung Europa brechen, neue Wege wagen! Demonstration gegen die europäische Abschottungspolitik /Samstag 25.04.15 / 14:00 / Osnabrück Hbf

Wenn jetzt in wenigen Tagen über 1000 Menschen auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrinken, so ist dies keine Tragödie, die Europa überrascht – im Gegenteil: Es ist eine Tragödie, die nicht nur vielfach vorausgesagt wurde, sie wurde sogar so geplant. Wenn die europäische Politik, nicht zuletzt unter Druck der Bundesregierung, das Seenotrettungsprogramm 'Mare Nostrum' angeblich aus Kostengründen - 2 Tage G7-Gipfel in Elmau kosten mehr - nicht weiterführt und gleichzeitig immer größere Summen für die Abschottung durch hochmilitarisierte Grenzen ausgibt, war damit der Tod von vielen tausenden Fliehenden schon mit eingeplant.

[B] 20. April – Gemeinsam gegen Rassismus in Marzahn!

Ob Altbau, ob Platte: Nazis bleiben kacke

In Marzahn haben am 20. April 2015 ca. 300 Menschen an einer lauten und bunten antirassistischen Demonstration gegen Nazis und Rassismus teilgenommen. Neben zahlreichen solidarischen Aktivist*innen aus anderen Berliner Bezirken beteiligten sich viele Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen aus Marzahn-Hellersdorf. Auf Transparenten, in Redebeiträgen und in Sprechchören wurde Solidarität mit Geflüchteten gefordert und sich deutlich gegen Lagerunterbringung, die Festung Europa und organisierte Nazi-Strukturen ausgesprochen.

[OB] Rechtspopulismus stoppen! Geflüchtete sind willkommen! Pro NRW nicht!

Oberhausener Aktionsbündnis zum 70. Jahrestag der Befreiung

Geflüchtete SIND WILLKOMMEN. PRO NRW NICHT.
Ausgerechnet am 1. Mai, dem internationalen Kampftag gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Entrechtung, will die extrem rechte Partei Pro NRW eine Kundgebung in Oberhausen-Osterfeld durchführen.

[Karlsruhe] Pegida-Aufmarsch am 28.04. verhindern

Sponti

In Karlsruhe versuchen seit Beginn des Jahres Rassisten und Neonazis unter dem Motto „Karsruher gegen die Islamisierung des Abendlandes“ Fuß zu fassen. Dass wollen wir nicht einfach hinnehmen!

[B] Solidemo für Gülaferit Ünsal

Kundgebung vorm Knast

Am Sonntag den 19.4.15 sind ca. 80 Menschen nach Pankow gekommen um vorm dortigen Frauenknast ihre Solidarität mit der politischen Gefangenen Gülaferit Ünsal zum Ausdruck zu bringen. Gülaferit ist seit dem 6. April, aus Protest gegen die Schikanen und Provokationen denen sie im Knast ausgesetzt ist, im Hungerstreik. Gülaferit war im Juli 2011 in auf Antrag der Bundesanwaltschaft in Griechenland in Auslieferungshaft gekommen und nach drei Monaten nach Deutschland in den Frauenknast in Berlin-Lichtenberg deportiert worden. Nach zwei Jahren Isolationshaft wurde sie im Mai 2013 zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.

Refugee Schulstreik am 24.4. Asylrechstverschärfung stoppen! - Unsere Freunde bleiben hier!

Schulstreik am 24.4.15

Am 24. April gehen wir Schüler auf die Straße gegen Rassismus und Abschiebung! Asylgesetzverschärfung stoppen! Kein Fußbreit PEGIDA und Nazis!

24. April 2015 | 11 Uhr | Alexanderplatz / am Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus

Hakan Taş, Rekuperationsspezialist in linksradikalen Gewässern

Hakan Tas in der von seiner Partei mitfinanzierten Abschiebehaft Grünau

Auf dem Oranienplatz in Kreuzberg ist er uns am 18. April wieder begegnet, diesmal als Anmelder von Beats Against Racism, Hakan Taş, für die Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, im Ausschuss für Inneres, Sicherheit und Ordnung und im Ausschuss für Verfassungsschutz.

1. Mai in Berlin? NPD die Tour versauen!

1. Mai Nazifrei Gemeinsam gegen Rassismus

Seit Ende 2014 kommt es regelmäßig zu rassistischen Mobilisierungen in Hohenschönhausen. Der Protest richtet sich gegen die Errichtung von Unterkünften für Refugees in Falkenberg und Neu-Hohenschönhausen. Die rassistischen Aufmärsche werden dabei von der NPD und ihrem Umfeld organisiert. Hand in Hand verbreiten rassistische Anwohnende und (organisierte) Neonazis ein Klima des Hasses. Selbst vor offenen Gewaltaufrufen wird nicht zurückgeschreckt. Diese stellen gerade für die Bewohner*innen der Notunterkunft in Neu-Hohenschönhausen eine enorme Gefahr dar.

Genug ist genug: Das Töten der EU stoppen - Fähren statt Frontex!

Frontex kills

400 Tote vor eineinhalb Wochen, am Sonntag mehr als 700 Tote - grausame Zahlen: Allein bei diesen beiden Bootskatastrophen binnen einer Woche sind mehr als 1100 Menschen im zentralen Mittelmeer zwischen Libyen und Italien ums Leben gekommen, die „kleineren“ Unglücke im gleichen Zeitraum nicht mitgezählt.

[WÜ] Trauer auf die Straße Tragen - In Gedenken an die tausenden toten im Mittelmeer

Trauerkundgebung für die tausenden Tote Gelüchtete im Mittelmeer

Am Mittwoch, den 22.04.2015 fand in Würzburg von 18:00 Uhr – 19:00 Uhr am Kürschnerhof (Ecke Oberer Markt) eine Mahnwache mit über 200 Teilnehmenden statt. Organisiert wurde die Mahnwache von der Gruppe „Mehr als 16a – Asylpolitische Aktion und Diskussion“. Es wurde eine ca 5 Minuten lange Rede gehalten. Danach schrieben die Anwesenden ihre Gedanken und Gefühle auf Pappkartons, um diese in der Stadt zu verteilen. Die Mahnwache fand unter dem Titel „Trauer auf die Straße tragen“ statt und sollte allen Trauernden und Wütenden einen Raum geben, um den tausenden Menschen zu gedenken, die an den EU-Außengrenzen ihr Leben lassen.

Inhalt abgleichen